act basiskurs


die akzeptanz und commitment-therapie (act) ist ein kognitiv verhaltenstherapeutisches verfahren der sogenannten ?dritten welle?, dass es sich zum ziel gesetzt hat, menschen dabei zu unterstützen mit ihrer pychischen symptomatik besser umzugehen, diese anzunehmen und zugleich dem folgen, was ihnen im leben wirklich wichtig ist. sie soll ein alltägliches werteorientiertes handeln bei gleichzeitigem einsatz von fertigkeiten im umgang mit emotionen ermöglichen.

hierbei stehen die akzeptanz der symptomatik und die veränderung im sinne einer neuorientierung eigener lebenswerte als kern im mittelpunkt der therapie.

wirksamkeitsstudien zeigen eindrucksvoll, dass diese fertigkeiten zum rückgang der psychischen symptomatik führen, ohne dass diese in jedem fall einer expliziten thematisierung bedürfen (powers et al., 2009).

der zwei tagesworkshop soll einen ersten einblick in das therapieverfahren geben. sehr praxisnah und praxisorientiert werden in rollenspielen verschiedenste interventionen einzelner kernprozesse aus act eingeübt und vertieft. dabei geht es immer wieder darum,  unangenehme emotionen erlebbar zu machen und den umgang mit diesen zu fördern bei gleichzeitigem fokus auf individuelle lebenswerte.

zurück zur übersicht

arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher psychotherapie

kursangebot